Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   14.01.15 16:59
    Walt Disney war ein Pädo
   9.05.17 08:04
    Naturally Occurring Amox



http://myblog.de/sunnymoon007

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die besten Zitate und Sprüche

Jeder Mensch kennt Zitate, manche kennen mehr manche nur eines oder zwei. Jeder kennt Zitate wie "Sein oder nicht sein, das ist hier sie Frage." (Shakespeare) oder "Irren ist menschlich" (Autor unbekannt). Ich bin ein großer Freund von Zitaten und Sprüchen, deshalb habe ich euch meine Lieblingszitate einmal zusammen gesucht und hier gesammelt. Ich hoffe sie gefallen euch und der eine oder andere findet ja vllt. auch ein Zitat das ihn weiter durchs Leben begleitet.

Wichtig ist es immer um Ecken zu denken und sich zu überlegen, was hat sich die Person dabei gedacht als sie das gesagt hat! Zitate sind dazu da um über sie nachzudenken! 

 

Achterbahn

Meine Gefühle, fahren Achterbahn,
Seit einiger Zeit schauckelt mein Kahn.
Ich bin nicht mehr ich,
und dafür hasse ich mich.
Völlig aus dem Gleichgewicht,
alles um mich herum zerbricht.
Himmel hoch jauchzend zu Tode betrübt,
was hab ich schon dagegen geübt.
Mir fällt momentan nicht´s ein,
weiss nur sooo kann es nicht sein.

Autor: unbekannt
(Sabine Stumpe 25.05.2011)

 

__________________________________________________________________

- Die meisten Zitate sind ihrem Verfasser zugeordnet, diese sind nach dem Nachnamen alphabetisch sortiert-

Aurel, Mark

  •  Die Fähigkeit, glücklich zu leben, kommt aus einer Kraft, die der Seele innewohnt.
  • Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken.
  • Jeder ist nur soviel wert wie das Ziel seines Strebens.
  • Manche Leute verstehen unter Verschwiegenheit, dass sie die ihnen anvertrauten Geheimnisse nur hinter vorgehaltener Hand weitererzählen.
  • Sei wie ein Fels, an dem sich beständig die Wellen brechen! Er bleibt stehen, während sich rings um ihn die angeschwollenen Gewässer legen.

 

 

Busch, Wilhelm

  • Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.
  • Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.

 

 

 Kant, Immanuel

  • Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
  • Der ziellose Mensch erleidet sein Schicksal, der zielbewusste gestaltet es.
  • Wir denken selten bei dem Licht an Finsternis, beim Glück an Elend; bei der Zufriedenheit an Schmerz; aber umgekehrt jederzeit.
  • Der Krieg ist darin schlimm, daß er mehr böse Menschen macht, als er deren wegnimmt.
  • Wer sich zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, wenn er mit Füßen getreten wird.
  • Kein Mensch ist so wichtig, wie er sich nimmt.
  • Die Sinne betrügen nicht, weil sie gar nicht beurteilen.
  • Ohne Achtung gibt es keine wahre Liebe.

 

 

Monroe, Marilyn

  • Neid ist der Schatten, den der Erfolg wirft.
  • Wahre Schönheit und Weiblichkeit sind alterslos und nicht künstlich herstellbar
  • Es ist besser, alleine unglücklich zu sein, als zu zweit – bis jetzt.
  • Karriere ist etwas Herrliches, aber man kann sich nicht in einer kalten Nacht an ihr wärmen.
  • Sex ist niemals falsch, wenn darin Liebe liegt. Aber zu oft benehmen sich, die Leute dabei, wie bei einer Fitnesstunde, mechanisch.
  • Ich erhole mich, wenn ich allein bin.
  • Wenn ich immer alle Regeln befolgt hätte, hätte ich es nie zu etwas gebracht.
  • Ich lese Lyrik. Das spart Zeit.
  • Man ist so gut wie die Möglichkeiten, die man in sich trägt.
  • Ich weiß nicht, wer die hohen Absätze erfand, aber die Frauen verdanken ihm viel.
  • Ein weises Mädchen küsst, aber liebt nicht, hört zu, aber glaubt nicht und verlässt, bevor sie verlassen wird.

 

 

Nietzsche,  Friedrich

  • Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen.
  • Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
  • Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
  • Viel von sich reden, kann auch ein Mittel sein, sich zu verbergen.
  • Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.
  • Wenn man ein Wozu des Lebens hat, erträgt man jedes Wie.
  • Hast du eine große Freude an etwas gehabt, so nimm Abschied! Nie kommt es zum zweiten Male.
  • Dem wird befohlen, der sich nicht selber gehorchen kann.
  • Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
  • Frau: eine Falle der Natur.
  • Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.

 

 

 Shakespeare, William

  • Wenn man nicht weiß, wohin man will, so kommt man am weitesten.
  • Was du nicht hast, dem jagst du ewig nach, vergessend, was du hast.
  • Hoffnung ist oft ein Jagdhund ohne Spur.
  • Wäre jeder Tag ein Feiertag, sich vergnügen wäre so ermüdend wie arbeiten.
  • Behauptung ist nicht Beweis.
  • Jedes Ding wird mit mehr Genuß erjagt als genossen.
  • Wenn alle Tage im Jahr gefeiert würden, wäre Spiel so lästig wie Arbeit.

 

 

- Die Sammlung wird gelegentlich erweitert! - 

 

4.3.15 18:56


Disney und die Realität oder was du NICHT über Disney wusstest!

1.

In der Stadt Lima in Peru gibt es eine große Statue von Winnie-the-Pooh.

 2.

Walt Disney war Legastheniker.

3.

Im Film “Toy Story” hat der Teppich im Flur des Nachbarjungen Sid dasselbe Muster wie der Teppich in “Shining”.

 4.

Der Name Wendy wurde für das Buch "Peter Pan" ausgedacht. Es gibt also niemanden, der davor Wendy hieß.

 5.

Walt Disney benannte Mickey Mouse nach dem Schauspieler Mickey Rooney, mit dessen Mutter er eine zeitlang ausging.

 6.

Goofy begann sein Leben ursprünglich als "Dippy Dawg"- eine Kombination aus Goofy und Pluto.

 7.

"Donald Duck"-Comics durften nicht in Finnland gezeigt werden, weil er keine Hosen trug.

 8.

Disney steht auf Cameo-Auftritte. So tauchen beispielsweise Goofy, Micky und Donald in "Die kleine Meerjungfrau" auf, und Belle und der fliegende Teppich haben einen Mini-Auftritt in "Der Glöckner von Notre Dame".

 9.

Belle, aus Disneys "Die Schöne und das Biest", hatte in Disneys "Glöckner von Notre Dame" einen Gastauftritt.

 10.

Der verrückte Hutmacher aus "Alice im Wunderland" sollte die Hutmacher des späten 18. Jahrhunderts symbolisieren. Die am größten ausfallenden Hüte wurden mit bleiernen Stützteilen konstruiert. Dieses Blei konnte zu einer Form von Psychose führen, welche den Hutmachern den Ruf einbrachte, verrückt zu sein.

 11.

Aladdins Nationalität ist Chinese.

 12.

Man fand heraus, dass die Amerikaner an einem Tag um die 5 Millionen Dinge kaufen, die entweder wie Mickey Mouse aussehen, oder mit einem Bild von Mickey Mouse versehen sind.

 13.

Laut den Disney Mitarbeitern wurden für den Film „101 Dalmatiner“ 6469952 Flecken auf Hunde gemalt.

 14.

Die phallische Form der Türme auf dem Original-Cover, das „Arielle, die Meerjungfrau“-Videos zierte, brachte Disney jede Menge Ärger ein. Alles nur ein Versehen! In der Hektik, das Cover rechtzeitig fertig zu stellen, wurde das alles andere als jugendfreie Bildchen einfach nur übersehen, ließ Disney verlauten. Auch die verdächtige Wölbung in der Hose eines Geistlichen stieß bei einigen Zuschauern auf Unmut.

 15.

1943 produzierte Disney „Der Fuehrers Face“, einen Propaganda Film gegen das Dritte Reich. In der Hauptrolle: Donald Duck, der - beschallt von Nazi-Propaganda - am Fließband einer Munitionsfabrik schuftet. Zum Glück war alles nur ein Alptraum und die beliebte Ente erwacht wieder in seiner heilen amerikanischen Welt. Doch in ihrem Versuch, Faschismus möglichst negativ darzustellen, offenbart Disney ironischerweise selbst mangelndes Gespür für Political Correctness - wie man am schlitzäugigen, japanischen Soldaten sieht. Übrigens: „Der Fuehrer's Face“ wurde 1943 als bester animierter Kurzfilm mit einem Oscar ausgezeichnet.

 16.

Die Trickfilmzeichner von Disney sind bekannt dafür, Insiderwitze und Easter Eggs in ihren Filmen zu verstecken. Auch die ungewöhnliche Sternenkonstellation in einer Szene aus „Der König der Löwen“ kam US-Konservativen sehr verdächtig vor. Sie beschuldigten die Zeichner, heimlich das Wort „Sex“ in den Film geschummelt zu haben. Laut Disney schreiben die Sterne aber nur die Abkürzung „SFX“, eine Hommage an das Special-Effects-Team des Films, in den Himmel.

 17.

Fordert Disney in „Aladin“ tatsächlich Teenager auf, sich ihrer Klamotten zu entledigen? Für viele Kinogänger hörte es sich jedenfalls so an. In der Originalfassung jagt Aladin einen Tiger mit den Worten „Good kitty, take off and go“ (dt. Braves Kätzchen, hau ab, verschwinde) davon. In den Ohren einiger Zuschauer verwandelte sich der harmlose Satz in eine pikante Botschaft: „Good Teenagers take off their clothes“ (dt. Brave Teenager ziehen ihre Kleidung aus). Auf der DVD machte Disney daraus ein unverfängliches „Down, Kitty“.

 18.

1999 rief Disney drei Millionen Videos des Zeichentrick-Klassikers „Bernard und Bianca - Die Mäusepolizei“ zurück. Der Grund: Für einen Augenblick war im Hintergrund eine nackte Frau zu sehen. Wie die Dame da hinein geraten war, wollte Disney nicht verraten.

 19.

1946 produzierte Disney den zehnminütigen Aufklärungsfilm „The Story of Menstruation“. Etwa 105 Millionen Schüler sahen den Film Ende der 40er im Unterricht. „The Story of Menstruation“ ist wohl der erste Film der Welt, in dem das Wort „Vagina“ ausgesprochen wird. Produziert wurde er mit Unterstützung des US-Hygieneartikelhersteller Kimberly-Clark. Für die offensichtliche Schleichwerbung für deren Produkte musste Disney herbe Kritik einstecken.

 20.

Lemminge springen zu tausenden von Klippen. Diesen Mythos wollte auch Disney in seinem Tierfilm „Weiße Wildnis“ dokumentieren. Doch weil sich die Tierchen nicht freiwillig in den Tod stürzen wollten, halfen die Tierfilmer von Disney nach. Sie setzten ein paar Lemminge einfach auf eine rotierende Drehscheibe, die sie in den Abgrund beförderte.

 21.

Der Zeichentrickfilm „Mickey's Mellerdrammer“ aus dem Jahr 1933 zeigt Mickey und seine Freunde in einer Theaterinszenierung des berühmten Anti-Sklaverei-Romans „Onkel Toms Hütte“. Disneys Publikumsliebling ist hier mit überdimensionalen orangefarbenen Lippen und schwarz bemaltem Gesicht (engl. „Blackface&ldquo zu sehen. Das „Blackface“ ist eine für die damalige Zeit typische, rassistische Theatermaskerade, die weiße Künstler auftrugen, um einen Schwarzen zu spielen.

 22.

Walt Disney gab sich selbst die Schuld am Tod seiner Mutter. Nach dem großen Erfolg von „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ kaufte er seinen Eltern eine schicke Villa in Hollywood. Als der Heizungskessel im Haus kaputt ging, ließ Walt ihn von einem seiner Mechaniker aus den Disney Studios reparieren. Offenbar ein verheerender Fehler. Nur einen Monat später starb seine Mutter an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Walt Disney war am Boden zerstört.

 23.

Seit Walt Disneys Tod 1966 hält sich hartnäckig das Gerücht, der Mickey-Mouse-Mogul hätte seinen Kopf einfrieren lassen, um vielleicht einmal wieder zum Leben erweckt zu werden. Alles Legende! Tatsächlich ruht der Disney-Gründer auf dem Friedhof Forest Lawn Memorial Park.

 24.

Die Ohren von Micky Maus drehen sich nie mit dem Körper von Micky. Egal, wie sich dieser bewegt, seine Ohren sind immer direkt zum Zuschauer gerichtet. Mickeys Ohren bleiben immer rund und erscheinen nie oval.

 25.

Goofy hatte in den Fünfzigerjahren Frau und Kind. Die sind mit der Zeit und auf ungeklärte Art und Weise verschwunden. Außerdem war seine Frau offenbar ein Mensch.

 26.

Hannah Montana sollte eigentlich anders heißen. Geplant war der Name Alexis Texas. Allerdings gab es bereits eine Porno-Darstellerin, die unter dem Künstlername Alexis Texas auftrat. Also entschieden sich die Macher der Serie für Hanna Montana.

 27.

Die Schlösser in Disney-Vergnügungsparks sind viel kleiner, als sie aussehen. Durch optische Täuschungen lassen die Macher hier alles viel größer erscheinen.

 28.

Die letzten Worte, die Walt Disney geschrieben hat, waren nicht "Kurt Russel", wie lange Zeit geglaubt wurde, sondern "C.I.A. Mobley" . Das bezog sich höchstwahrscheinlich auf den Schauspieler Roger Mobley. Vermutlich listete er Namen für die mögliche Besetzung einer Serie auf.

 29.

Es gibt tatsächlich zwei verlassene Vergnügungsparks von Disney. Der eine hieß "Discovery Island" und wurde 1999 geschlossen, der andere hieß "River Country" und wurde 2001 geschlossen. Die Gründe für die Schließungen sind nicht bekannt.

 30.

Tom und Jerry sollten ursprünglich Jasper und Jinx heißen. Und Goofy sollte anfangs Dippy Dawg heißen. Später wollte man ihn George Geef nennen, bevor man sich schließlich für Goofy entschied. Donald Duck heißt mit zweitem Vornamen übrigens Fauntleroy.

 31.

Disney wurden häufig sexuelle Anspielungen vorgeworfen. Die meisten sind ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Doch in "Der König der Löwen" gibt es tatsächlich eine versteckte Botschaft. In "Bernhard und Bianca" sieht man tatsächlich das Bild einer nackten Frau.

 32.

Es gibt nur 4 Disney-Filme, in denen beide Elternteile einer Figur vorkommen – oder überleben.

Das wären «101 Dalmatians», «Peter Pan», «Lady and the Tramp» und «Mulan». Bei allen anderen Familien ist entweder ein Elternteil tot – R.I.P. Mufasa – oder aber Mutter oder Vater leben allein. Bub Andy aus «Toy Story» hatte beispielsweise keinen Vater. Und zwar weil das Kreieren von Menschen in Animationsfilmen angeblich sehr teuer ist

 33.

Disney beklaut sich gerne selbst.

https://www.youtube.com/watch?v=eSt6QMIaIQQ#t=54

Viele Figurbewegungen wurden aus anderen Disney-Klassikern übernommen, wie das obige Video beweist. Angeblich aus Spargründen. 

 34.

Eigentlich war nicht Elton John für die «The Lion King»-Filmmusik vorgesehen. Sondern ABBA.

Stellen Sie sich nur mal vor, wie das geklungen hätte! ABBA war damals nur leider nicht verfügbar, als Disney die schwedische Gruppe für die Filmmusik anheuern wollte. Dann musste eben Elton John ran. Rückblickend war das ein Glückstreffer. 

 35.

«Frozen» ist der erste Disney-Film, bei dem eine Frau Regie führte.

Jennifer Lee heisst die Regisseurin des Meisterwerks. Ausserdem ist «Frozen» auch der Disney-Film mit den grössten Einnahmen und gehört zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten

 36.

Aladdin ist Tom Cruise und MC Hammer in einem.

Das Aussehen von Aladdin haben sich die Zeichner von Tom Cruise abgeschaut, die Bewegungen des Trickfilmhelden wurden dagegen von MC Hammer abgekupfert. Die Hosen bestimmt auch. 

Übrigens: Arielle hat ihre hübschen, kindlichen Züge von der jungen Alyssa Milano. Zumindest das Gesicht. Nicht die Fischflosse. 

 37.

Das Biest von «Beauty and the Beast» ist eine bunte Mischung. 

Es besteht nämlich aus Büffel, Gorilla, Bär, Löwe, Wildschwein und einem Stück Wolf. Eigentlich alles herzige Tierli, oder?

 38.

Wall-E hat seinen Namen von dem verstorbenen Walt Disney. 

Sie haben sich wahrscheinlich noch nie gefragt, wie Wall-E zu seinem Namen kam. Wir verraten es Ihnen trotzdem: Der Aufräum-Roboter trägt den Namen von Gründer Walt Elias Disney. 

 39.

Es bräuchte 9,4 Millionen Luftballone, um das «Up»-Haus tatsächlich anzuheben

Im Animationsfilm «Up» fliegt Rentner Carl Fredrickson mit Hilfe von ein paar Gas-Luftballons mit seinem Haus davon. Falls Sie auch gerne einmal so auswandern wollen, geben wir Ihnen noch einen Rat: Es braucht ein bisschen mehr Ballönchen als im Trickfilm. Wäre Fredricksons Haus echt, benötigte es über neun Millionen

 40.

Es gibt 12 Disney Prinzessinnen:

Schneewittchen (Schneewittchen und die 7 Zwerge)

Aschenputtel (Cinderella)

Dornröschen (Dornröschen)

Ariel (Ariel die Meerjungfrau)

Belle (Die Schöne und das Biest)

Jasmine (Aladdin)

Pocahontas (Pocahontas)

Mulan (Mulan)

Tiana (Der Froschkönig)

Rapunzel (Rapunzel neu verföhnt)

Merida (Merida – Legende der Highlands)

Anna (Die Eiskönigin – völlig unverfroren)

 41.

Immer wieder kann man in Disneyfilmen und in allen Disney Lands „Hidden Mickeys“ entdecken.


 42.

Warum hat Micky Maus eigentlich nur vier Finger? Der Grund dafür ist, dass die Illustratoren dachten, fünf Finger würden an einer Maus seltsam aussehen. Schlussendlich hat diese Entscheidung Disney Millionen von Dollar an Produktionskosten seit der Erfindung des Zeichentrickcharakters gespart.

 43.

Warum heißt Micky Maus' Hund Pluto eigentlich nach einem Planeten? Die Antwort: Die Zeichentrickfigur entstand 1930 im Entdeckungsjahr des Kleinplaneten Pluto. Eigentlich hätte der gelbe Vierbeiner auf den Namen Rover hören sollen.

 

 44.

Für Aufregung sorgte auch eine Szene aus "Die drei kleinen Schweinchen". Nach Protesten wurde der als jüdischer Hausierer verkleiderte Böse Wolf durch einen Vertreter der Fuller Brush Company ersetzt, der Körperpflegeprodukte und Haushaltsgeräte mit einem jüdischen Akzent verkauft.

 45.

Bis heute wird über die Antisemitismus-Vorwürfe gegenüber Walter Disney diskutiert. In einer Folge der US-amerikanischen Sitcom "Family Guy" fragt der Zeichtricktycoon, ob die Juden schon weg seien. Der Wissenschaftler verneint, woraufhin Disney lieber wieder in seinem Sarg verschwindet.

 

46.

Zwischen 14 (Schneewittchen) und 19 Jahre alt (Ariel) sind die Disney-Prinzessinnen. Im Gegensatz zu den Männerfiguren sind sie also allesamt noch Teenager.

 47.

Vielleicht ist deswegen auch Arielle die einzige Disneyfigur, die auch in die Mutterrolle schlüpft. In "Arielle, die Meerjungfrau 2" kommt ihre Tochter Melody in Schwierigkeiten und benötigt die Hilfe der Meereshexe Morgana.

 48.

Nach der wahren Geschichte ist Kolonist John Smith, der auf den indigenen Stamm von Pocahontas trifft, 27 Jahre alt, die Tochter des Indianerhäuptlings Powhatan zarte elf. Im Film sind die beiden jedoch junge Erwachsene.

 49.

Hercules lässt sein Porträt in einer Szene auf eine Vase malen. Seine Löwen-Kopfbekleidung ist dabei eine Anspielung an Scar aus "Der König der Löwen".

 

 50.

50 Millionen Mal hat sich die Videokassette von "Der König der Löwen" verkauft und hält damit den Rekord als bestverkaufteste VHS. Diese Meisterleistung wird im DVD-Zeitalter wohl auch bestehen bleiben.

 51.

Tagträumer Timon aus "Disneys Abenteuer mit Timon & Pumbaa" und "Der König der Löwen" hat den Nachnamen Berkowitz. Sein Namensvetter ist somit David Berkowitz, ein US-amerikanischer Serienmörder.

 

 52.

Noch eine Gastrolle einer Disneyfigur: In "Findet Nemo" liegt eine Spielzeugfigur von Captain Buzz Lightyear, bekannt aus "Toy Story 1-3" auf dem Boden der Zahnarztpraxis.

 53.

Die heutige The Walt Disney Company ist nach Umsatz der zweitgrößte Medienkonzern der Welt.

 54.

Zu großen Erfolgen des Konzerns gehören die Filme "König der Löwen", "Die Schöne und das Biest", "Avengers", die "Toy Story"-Reihe und die "Fluch der Karibik"-Filme

 55.

Im Geschäftsjahr 2011 erzielte der Konzern einen Nettogewinn von 4,8 Milliarden Dollar, zum Vergleich, Lucasfilm kostete rund vier Milliarden Dollar

 56.

Der Konzern ist aufgeteilt in die Geschäftsfelder Media Networks, Parks and Resorts, Studio Entertainment, Consumer Products und Interactive Media

 57.

Das Unternehmen beschäftigt etwa 156.000 Mitarbeiter

 58.

Zum Disney-Imperium gehören unter anderem die Walt Disney Filmstudios, die Filmproduktionsfirma Touchstone, das Animationsstudio Pixar, der Comic- und Filmverlag Marvel Entertainment, der amerikanische Fernsehsender ABC, mehrere Kabel-Sender, zahlreiche Freizeitparks und -resorts auf der ganzen Welt und jetzt auch Lucasfilm

 59.

Walter Disney führt mit 26 Oscars die Rangliste der Oscargewinner an

 60.

Das Gelände von Disneyland Paris erstreckt sich auf ganzen 2.230 Hektar – das entspricht mehr als einem Fünftel der Fläche von Paris.

61.

Mit mehr als 250 Millionen Besuchern seit der Eröffnung am 12. April 1992 ist Disneyland Paris das führende Reiseziel in Europa.

 62.

Die Stimme von Lilo aus Lilo und Stich ist von Daveigh Chase. Sie lieh auch Samara Morgan in The Ring ihre Stimme.

 63.

Disney erkannte nach 10 Jahren, dass diese Kooperation mit McDonald's eine ziemlich schlechte Idee war

 64.

Seit 2006 findet man in Happy Meals keine Disney-Figuren mehr. Disney begründete die Entscheidung damit, dass Disney dafür stehe, „familienfreundlich zu sein“ und sich „von Fast Food distanzieren wolle,“ besonders, weil diese Ernährung mit Fettleibigkeit bei Kindern in Verbindung gebracht werde.

 65.

Micky Maus (im amerikanischen Original Mickey Mouse) wohnt in Entenhausen. Er zieht oft um, weshalb sein Haus in den verschiedenen Geschichten oft anders aussieht.

 66.

Mickys Herz gehört Minnie. Mittlerweile sind die beiden seit mehr als 60 Jahren verlobt. Sie ist sehr temperamentvoll und kritisiert ihren Mäuserich wegen seiner waghalsigen Abenteuer.

 

 67.

Minnie und Micky hatten ihren ersten gemeinsamen Auftritt im Klassiker Steamboat Willie, der am 18. November 1928 im New Yorker Colony Theatre uraufgeführt wurde. Vielen gilt dies als Mickys Geburtsstunde, denn durch den Film wurde die Maus einem breiten Publikum bekannt. Als frecher Schiffsjunge, der zu schmissiger Musik seinen Kapitän mit Schabernack zur Weißglut bringt und seine Minnie knutscht, spielte sich die Maus mit den roten Hosen in die Herzen der Zuschauer. Micky hatte zu diesem Zeitpunkt allerdings schon in den Stummfilmen Plane Crazy und The Galoppine Gaucho mitgewirkt. Beide Cartoons wurden zunächst aber nur einem kleinen Publikum gezeigt und erst später nachträglich vertont und offiziell veröffentlicht.

 68.

Walt Disney selbst lieh Micky Maus von 1928 bis 1946 seine Stimme.

 69.

Micky glänzte in den verschiedensten Berufen: Er war u.a. Entdecker, Zeitreisender, Abenteurer und Meisterdetektiv.

 70.

Die Verwandtschaft ist riesig: Neben vielen Onkeln und Tanten hat er zwei Schwestern namens Amalia und Mona sowie die Neffen Mack und Muck.

 71.

 Micky hat zudem einige sehr gute Freunde: Goofy gehört seit 1932 dazu. Der große Hund mit dem auffallenden Lachen ist tollpatschig und naiv, aber eben auch außerordentlich liebenswert.

 72.

Ein weiterer guter Freund ist Gamma. Der lustige 88,88 Zentimeter große Mensch aus der Zukunft, der auf Geld allergisch reagiert, gehört seit 1947 dazu, taucht aber nicht oft in Entenhausen auf. Für alle Fälle aber hat Micky immer ein paar Mottenkugeln im Schrank, denn sie enthalten Naphtalin, Gammas Lieblingsspeise.

 73.

Pluto ist seit 1930 Mickys Haushund. Micky bekam ihn als Welpe von Kindern auf der Straße geschenkt. Der lustige orangegelbe Vierbeiner mit der feinen Spürnase ist eine ungewöhnliche Figur im Disney-Imperium, weil er – im Unterschied zu anderen Figuren – nicht vermenschlicht wird.

 74.

Kennen sich eigentlich Donald, Dagobert und Micky? Ja! Doch obwohl sie in derselben Stadt Entenhausen wohnen, begegnen sie sich nur selten. Das liegt daran, dass schon früh mit Einzelepisoden in das Enten- und Mausuniversum unterteilt wurde. Kommt es aber zu einem Wiedersehen, dann freuen sich alle.

 

 75.

Laut seinem Schöpfer Walt Disney misst Micky vier Fuß, was in etwa 1,20 Meter entspricht.

 76.

Micky bekam zu seinem 50. Geburtstag seinen eigenen Stern auf dem Hollywood-Boulevard Walk of Fame. Es war der erste Cartoon-Charakter überhaupt, der so geehrt wurde.

 

 77.

Micky ist ein internationaler Superstar, dem nicht nur Leinwand und TV gehören: Mittlerweile können seine Comics in mehr als 50 Ländern gelesen werden. Das erste Magazin auf deutsch erschien im Dezember 1936 in Zürich. Im September 1951 trat dann in Deutschland der Ehapa-Verlag mit dem Micky Maus- Heft auf den Plan. Das bunte Monatsheft kostete 75 Pfennig und war die erste vollständig in Farbe gedruckte deutsche Zeitschrift. Über 3000 Ausgaben wurden bis heute veröffentlicht.

 78.

Es gibt mittlerweile 5 Disney Resorts auf der Welt. Das erste enstand in Anaheim/ Kalifornien. Daraufhin folgten Orlando/ Florida, Tokyo/ Japan, Paris/ Frankreich und das Resort in Hong Kong. Im Jahr 2016 wird das neue Megaprojekt in Shanghai seine Tore für Besucher öffnen.

 

 79.

Zählt man alle Themenparks zusammen, kommt man auf stolze 11 Stück.

 80.

Die Eishockeymannschaft der Anaheim Ducks, wurde von Disney gegründet und jahrelang geführt. Mittlerweile gibt es aber einen neuen Besitzer.

 

 81.

Der Name des Zaubermeisters in Disneys Filmklassiker Fantasia ist Yen Sid. Und ist ganz einfach Disney, rückwärts geschrieben.

 82.

In Toy Story 3 gibt es insgesamt 302 Charaktere.

 

 83.

Einige Kinofilme basieren auf Attraktionen aus Disneyland. Dazu zählen die Geistervilla mit Eddie Murphy, oder auch die berühmte Fluch der Karibik Reihe.

 84.

Das Magic Kingdom in Orlando, Florida, besitzt ein Untergrundsystem, mit Verbindungswegen, in jeden Themenbereich. So wird u.a. verhindert, dass Charakter im falschen Themenbereich auftauchen.

 85.

Der höchste "Berg" in Florida, steht im Animal Kingdom und beinhaltet die Attraktion "Expedition Everest". Eine Achterbahn mit In- und Outdoor Part.

 86.

Walt Disney hat phasenweise im Disneyland, Kalifornien gelebt. Er bezog ein Apartment im "Firehouse" am Anfang der Mainstreet. Noch heute leuchtet Tag und Nacht ein Licht im Fenster des Gebäudes, in Gedenken an Walt Disney.

 87.

Pluto, der Hund von Mickey Maus, wurde nach dem Planeten benannt. Pluto und Pluto, wurden im gleichen Jahr entdeckt bzw. gezeichnet.

 88.

Die maximale Anzahl an Punkten, die man in "Buzz Lightyear's Astro Blasters" erreichen kann ist: 999.999.

 89.

Die Autorin von Mary Poppins, war mit der Umsetzung des Films nie wirklich zufrieden, auch wenn er mit 5 Oscars ausgezeichnet wurde. Vorallem die damals innovativen Comicsequenzen mochte sie überhaupt nicht.

 90.

Es gibt verschiedene Remix Videos auf Youtube, die Sounds aus Disney Filmen zu Liedern vermischen.

 91.

Der Horrorfilm „Escape from Tomorrow“ spielt in einem Disneyland und zeigt dieses als Ort an dem unerklärliche Dinge passieren.

 92.

Es gibt einen Reiseratgeber „The dark Site of Disney“ in dem Tricks stehen wie man in Disneyland am besten in abgesperrte Bereiche kommt und wo man ungestört Sex haben kann.

 93.

Walt Disneys Lieblingscharakter war der Krawatte tragende Goofy.

 94.

In der Matterhorn Achterbahn im Disneyland ist ein versteckter Basketballplatz für die Mitarbeiter des Disneylands, den sie in den Pausen benutzen können.

 95.

Die Angestellten im Disneyland haben alle nur den Vornamen auf ihren Namensschildern weil Walt Disney es hasste mit „Mr. Disney“ angesprochen zu werden.

 96.

Der Film „Der König der Löwen“ sollte zuerst „Der König des Dschuneld“ heißen, bis jemandem auffiel dass Löwen garnicht im Dschungel leben.

 97.

Der Schauspieler Christian Bale synchronisierte den Charakter Thomas im Film Pocahontas.

 98.

Ursprünglich sollte Sean Connery Mufasa (König der Löwen) die Stimme leihen.

 99

Die Originalen Synchronsprechen von Mickey und Minnie Maus sind im realen Leben verheiratet.

 

 Dies sind nur 99 von unzähligen Fakten über Disney, Ich hätte locker 300 aufschreiben können. Diese hier schienen mir am interessantesten und Ich hoffe es hat Dir gefallen.

 

vielen Dank fürs lesen

Sonnige Grüße

Sunnymoon

14.1.15 16:41





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung